Kontroversen

sowi-online stellt in knapper Form ausgewählte Kontroversen aus dem Bereich der Didaktik der Sozialwissenschaften vor. Zur vertiefenden Bearbeitung im Seminar/Lehrerfortbildung werden Literaturempfehlungen gegeben. Des Weiteren finden Sie hier auch Vorschläge für die lehrmethodische Umsetzung im Seminar/Lehrerfortbildung.

Methoden

Hier bietet sowi-online Definitionen, Einführungstexte, Materialien und Erfahrungsberichte zu zahlreichen Lehr-Lern-Methoden in allen Bereichen des sozialwissenschaftlichen Unterrichts.

Reader

sowi-onlinereader bieten Texte zu Themen an, die von besonderer Bedeutung für die Felder der sozialwissenschaftlichen Bildung und für die fachdidaktische Ausbildung in allen Phasen der Lehrerausbildung sind und waren. Zum Teil stellen sie politische und didaktische Kontroversen in den Mittelpunkt (z.B. im sowi-onlinereader 1: Ökonomische und politische Bildung) oder dokumentieren grundlegende ältere Debatten (z. B. „Methodenorientierung in politischer Bildung und Politikdidaktik “ oder „Das Integrationsproblem der sozialwissenschaftlichen Fächer“).

Journal

sowi-online gibt die Zeitschrift „Journal of Social Science Education“ heraus (JSSE). Das open access-Journal bietet jährlich vier Themenhefte mit wissenschaftlichen Beiträgen internationaler Autoren, die ein doppelt-anonymes Begutachtungsverfahren durchlaufen. Hinzu kommen Praxis-, Werkstatt- und Kongressberichte, Fallstudien und Länderberichte, Kommentare und Besprechungen.
Der erste Jahrgang des inzwischen überwiegend englischsprachigen JSSE ging 2002 aus dem im Jahr 2000 gegründeten „sowi-onlinejournal“ hervor.

Neue Blogposts

Reinhold Hedtke
03 Apr

Tabuthema Kapitalismus und Demokratie?

Wie steht es eigentlich mit dem Verhältnis von Wirtschaft und Politik, oder, für unsere Verhältnisse genauer: mit dem Thema Kapitalismus und Demokratie? Und darüber hinaus: Welchen Einfluss haben die kapitalistischen Eliten auf die demokratischen Eliten und auf die Politik in der Demokratie? Passen Kapitalismus und Demokratie überhaupt zueinander? Und: Warum passen weder die kapitalistisch-demokratischen Verhältnisse noch der gegenwärtige Kapitalismus selbst auf den Lehrplan unserer Schulen? Sollen Jugendliche über Kapitalismus nichts wissen und nichts lernen?